Das Ereignis des Jahres – sportlicher Vierkampf 2017

Am Samstag, 14.10.2017, eilten die sportlich veranlagten Mitglieder emsig gen Stöttwang – Hubert und Brigitte hatten gerufen – der jährliche Vierkampf war angesagt. Diesmal sogar in besonderem Rahmen – extra für uns war auch ein Markt organisiert worden. Die ganze Halle und der Vorplatz des Schützenheims waren mit Ständen bestückt – allerlei herbstliches Gartendeckomaterial, selbstfertigte Taschen, Decken, Kleidungsstücke, Marmeladen, Schmuck und allerlei sonstiges Gewerk wurden von den Frauen aus Stöttwang und Umgebung feilgeboten. (Naja…gut…der Markt war nicht nur für uns… er war eher so allgemein… und findet auch jährlich statt und ist diesmal halt zufällig mit unserem Termin zusammengetroffen… aber war schon sehr fein. Der ein oder andere Artikel wollte auch erworben werden.) Es herrschte super Wetter und der Markt war gut besucht – die 24 bis 26 gemeldeten Vierkampfteilnehmer mussten sich tatsächlich schon vor dem Ereignis sportlich betätigen – es waren kilometerlange Wege vom Parkplatz bis zum Schützenheim zurückzulegen (so von der anderen Straßenseite her und so – also schon ganz schön weit). Fast alle gemeldeten Teilnehmer sind erschienen und so konnte pünktlich um 14:30 Uhr mit Kaffee, Apfelkuchen, Schokokuchen und natürlich Nussecken gestartet werden. Während der ersten Stärkung wurden die Mensch-ärgere-dich-nicht-Partien ausgelost. (Ich hab natürlich wieder soooo schrecklich gemeine Leute erwischt…. die haben meine armen Manderl immer geworfen – ich hätt sowas natürlich niiiieeee gemacht). Es gab bei allen Partien heftige Gefechte – aber keine Toten oder Verletzten.  

Beim Schießen ging es ebenfalls ohne nennenswerte Verluste ab. Die vielen neuen Löcher in der Wand, an den Schießscheiben vorbei, lassen wir mal unerwähnt… (Wir können ja nichts dafür, wenn da so starker Seitenwind herrscht und ständig Erdbeben sind, so dass man kaum gerade schießen kann).

Kegeln gab es wieder das normale langweilige öde auf der der richtigen Kegelbahn und das hübschlich rücken- und schulterschonende Tischkegeln. 10 in die Vollen, 10 auf Abräumen.

So und nun - die geheime vierte Disziplin: Ball in Becher. Man nehme einen Tischtennisball, einen Tisch und Plastikbecher mit Wertung (0, 10, 20, 30 oder 40 Punkte). Man stellt sich an die schmale Seite vom Tisch, werfe den Ball, selbiger muss einmal auf dem Tisch aufhüpfen und soll dann in einem der Becher landen – am Besten in dem, auf dem die 40 Punkte stehen. Meiner Meinung nach, war der Ball kaputt oder der Becher oder vielleicht auch der Tisch… bei meinen sechs Versuchen hab ich nämlich genau 0 Punkte erreicht…(schluchtz).

Nachdem wir alle erschöpft und ausgelaugt waren wurde zu Tisch gebeten: Original bayerischer Leberkäs an Kartoffelsalaten mit und ohne Endivien, Brezen und Senfs (kein Ketschup ?!).

Mit viel Gelächter ist der Nachmittag ausgeklungen.

Es war wieder eine gelungene Veranstaltung. Ich bin schon auf die Auswertung gespannt – aber ich schätz, meine Chancen auf die rote Laterne stehen nicht soooo schlecht. Die Siegerehrung ist wie üblich bei der Jahresabschlussfeier geplant.

Ein großes Lob und Danke an Hubert und Brigitte fürs Organisieren und alles.

Fröschle